Übersetzer gibt es auf dem Markt viele und da stellt sich irgendwann für Unternehmen die Frage, ob ein professioneller Übersetzungsservice besser durch Freelancer oder durch eine Agentur erbracht werden sollte. Vorteile haben beide und ebenso auch Nachteile. So kann ein Freelancer in der Regel nur eine Sprache qualifiziert übersetzen und außerdem fehlt es dem Freelancer häufig an fachlicher Tiefe. Dafür weiß der Auftraggeber, wer da für ihn schreibt und der Kontakt kann enger sein. An einigen Übersetzungsagenturen wird gerade das bemängelt. Man kenne den Übersetzer nicht und wisse daher nicht, ob dieser die Fachtiefe mitbringt, die erforderlich ist. Es stimmt, zuweilen werben Agenturen mit einem großen Übersetzerpool und dann dauert es Wochen, bis eine Übersetzung erstellt wurde und beim Auftraggeber bleibt die Sorge, ob auch wirklich alles so wie erforderlich übersetzt wurde. Die zunehmende Globalisierung verlangt von einem Unternehmen häufig, dass Dokumente in viele verschiedene Sprachen übersetzt werden. Hier kommt es nicht nur auf den Wortlaut, sondern vor allem auf inhaltliches Verständnis an. Können einige Wörter 1:1 übersetzt werden, gilt das lange nicht für alle. Bedenkt man, dass Englisch nicht gleich Englisch ist, wird schnell klar, dass dem Übersetzer diese Nuance ebenso geläufig sein muss wie der Umstand, dass es sprachlich regionale Unterschiede gibt. Außerdem wird für den Nutzer übersetzt. Dieser sollte sprachlich und inhaltlich dort abgeholt werden, wo er steht.

Der Frage, wann ein professioneller Übersetzungsservice sinnvoll ist und welche Punkte bei der Auswahl bedacht werden sollen, geht dieser Artikel nach.

Woran erkennt man ein gutes Übersetzungsbüro?

Language Interpreter Karikatur Übersetzer

©123rf.com

Nicht nur Freelancer gibt es einige, auch Übersetzungsservices werden von einigen Unternehmen angeboten. Welches ist gut? Welches passt zum eigenen Unternehmen und wo stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis? Wer bei der Auswahl eines Übersetzungsbüros ein paar Dinge beachtet, findet schnell zu einem passenden Partner. Beachten sollte man insbesondere:

  • Die Übersetzung sollte durch einen Muttersprachler mit kulturellem Hintergrundwissen erstellt werden.
  • Der Übersetzer bringt nicht nur sprachliches Know-how mit, sondern auch fachliches Spezialwissen.
  • Ein Lektorat durch einen zweiten Übersetzer mit Fachkenntnissen sollte immer im Preis inbegriffen sein.
  • Ebenso wichtig ist ein reibungsloser Ablauf. Einen ersten Eindruck bekommt man bereits beim ersten Telefonat. Stellt das Übersetzungsbüro die richtigen Fragen? Hat er oder sie fachkundiges Wissen? Gibt es Arbeitsproben? Wie ist die technische Ausstattung?
  • Gute Übersetzungsservices ruhen sich nicht nur auf ihrem Erfolg aus. Sie suchen nach neuen Trends und forschen nach neuen Möglichkeiten, um Dokumente besser erstellen und verbreiten zu können. Hier sollte man als Auftraggeber gezielt nach der Forschungsabteilung fragen und über neue Trends reden.
  • Jedes seriöse Übersetzungsbüro arbeitet mit Translation Memory Systemen− TMS. Stellen Sie sicher, dass Sie die Rechte an den Inhalten haben.

Weitere Indikatoren für ein gutes Übersetzungsbüro sind die eingesetzten Hilfsmittel. Damit werden Prozesse beschleunigt, was sich nicht nur auf den Zeitfaktor, sondern auch auf den finanziellen Aufwand auswirkt. Auch der Einsatz eines Terminologie-Managements wirkt sich positiv aus. Hier werden spezifische Wörter aus der Fachsprache eingepflegt und damit für eine konsistente Anwendung in der Fachsprache bereitgestellt. Vor allem bei technischen Übersetzungen, technischen Dokumentationen oder juristischen Texten hat sich diese Methode bewährt. gds.eu ist Ihr Ansprechpartner, wenn es um eins dieser Themen geht.

Nur professionelle Fachübersetzungen überzeugen den Anwender

Professioneller Übersetzungsservice Button Translation

©123rf.com

Jede Branche hat spezifische Anforderungen und in einigen Brachen ist eine schlechte Fachübersetzung fatal. So muss ein Mediziner Informationen zu einer Krankheit so interpretieren können, wie es vom Ursprungsverfasser gemeint war. Eine fehlerhafte Übersetzung kostet hier im besten Fall nur Zeit. Im schlimmsten Fall ein Leben. Aber auch weniger dramatisch, bei juristischen Fachtexten etwa, kommt es darauf an, dass der Übersetzer Fachkenntnisse mitbringt. Juristische Zusammenhänge sind für den Laien kaum zu verstehen. Diese dann auch noch folgerichtig in eine andere Sprache zu übersetzen, erfordert Fachkenntnisse, sowohl in der Ursprungssprache, als auch in der Übersetzung. Hier reicht häufig nicht nur akademisches Fachwissen aus, auch praktische Erfahrungen sind wertvoll und sollten bei einem Übersetzer selbstverständlich sein. So wird die korrekte Terminologie gewählt und Zweideutigkeiten werden vermieden.

Last but not least: Auf das Projektmanagement kommt es an

Neben dem ohne Frage wichtigen Fachübersetzer profitieren Unternehmen auch von einem hervorragenden Projektmanagement des Übersetzungsbüros. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Hier sieht das Unternehmen, wie professionell die Übersetzungsagentur arbeitet oder eben nicht. Jedes Projekt sollte von einem Projektmanager geleitet werden. Dieser hält die Fäden in der Hand, erstellt Angebote und fungiert als Ansprechpartner für Übersetzer und Unternehmen. Er wählt geeignete Übersetzer aus und stellt auch das Team für das Lektorat zusammen. Der Projektleiter oder die Projektleiterin stellt außerdem die richtigen Fragen. Nur so kann ein reibungsloser Ablauf erfolgen und am Ende das richtige Ergebnis stehen. Das Projektmanagement sorgt außerdem dafür, dass die Übersetzung fristgerecht beim Kunden vorliegt. Hat der Kunde Fragen dazu, werden diese beantwortet und Reklamationen werden ohne Diskussion angenommen und erledigt. Andererseits macht die Projektleitung aber auch ihren Standpunkt klar. Übersetzungsbüros haben ihre Grenzen. Häufig liegen diese im rechtlichen Rahmen. So wissen Übersetzungsbüros häufig, welche Übersetzungen zum Beispiel für ein Produkt in den USA notwendig sind. Dennoch können und dürfen weder Projektleiter noch Übersetzer verbindliche Angaben dazu machen. Dies ist allenfalls den entsprechenden Behörden vorbehalten. Auch dürfen Übersetzer keine inhaltlichen Veränderungen vornehmen. Gibt es im Ursprungstext Fehler, so müssen diese zwingend durch den Ursprungsverfasser geändert werden. Übersetzer dürfen nur übersetzen, was in der Vorlage zu finden ist. Auch das macht einen professionellen Übersetzungsservice aus, auch wenn das für Unternehmen manchmal Mehrarbeit bedeutet.